Training auf Mallorca

Playa de Palma
Playa de Palma

Man muss es einfach immer wieder sagen, Mallorca ist eine sehr schöne Insel. Der kurze Urlaub dauerte acht Tage und nun habe ich einige Radkilometer inkl. vieler Höhenmeter in den Beinen. Außerdem gab es Laufeinheiten und ausgiebiges Chillen an der Hotelbar. Dort war es immer sehr unterhaltsam denn es machte "meistens" Spaß dem überwiegend älteren Gästen beim Bingo, Quiz oder auch beim "geselligen Beisammensitzen" zuzuschauen. Wenn der Frendschämfaktor dann doch mal zu groß wurde, machte ich auf Kultur und trank Medizin (Hierbas). Da ich aber hart im Nehmen bin kam das nicht unbedingt oft vor. Ich war auch  sehr überrascht wie agil ätere, leider meist übergewichtige Herrschaften werden können wenn es ums Essen geht. Nicht nur die Menge der Köstlichkeiten, sondern auch die Verköstigungsgeschwindigkeit waren teilweise sehr imposant. Man konnte in dem großen Speisesaal auch sehr gut die unterschiedlichsten Arten der Getränkebstellung beobachten. Der Eine rief einfach Art und Menge des gewünschten Getränkes in den Raum und ärgerte sich lauthals wenn es nicht nach einer Minute auf dem Tisch stand. Andere schnippten mit den Fingern wie in der Schule oder riefen nach ihrem Amigo?! Naja...ich will nicht weiter darauf eingehen aber manche Dinge waren dann doch.........peinlich.

Erwähnenswert ist noch eine Begegnung mit den spanischen Gesetzeshütern. Man glaubt es kaum aber ich habe denen kurz mal die Vorfahrt genommen. ;-) Zuerst wollte man mich erschiessen, dann verhaften, dann mit einem 200 Euro Ticket beglücken und am Ende kam ein böses DUDUDU heraus....Schwein gehabt.

 

Ich hatte mir, wie im letzten Jahr, bei Rad International ein Bike geliehen und diesen Verleiher möchte ich wirklich empfehlen. Die Räder sind bestens gewartet und auch sonst bleiben keine Wünsche offen. In meinem Fall, in Peguera, wurden sogar geführte Radtouren angeboten welche ja immer ihren Reiz haben.

 

Es war ein durchaus gelungener Kurzurlaub bei dem es nichts zu meckern gab. Körper und Seele wurden leicht gefordert haben sich aber bestens erholt.

 

In Dortmund angekommen hatten wir nochmals Glück denn unsere Boing 737-800 war die letzte Abfertigung vor dem Streik des Bodenpersonals am nächsten Morgen.

 

 

Euer Bewes